Deutsche Pokalmeisterschaften 2019

Gaimersheim bei Ingolstadt war in diesem Jahr der Austragungsort der Pokalmeisterschaften für Verbandsklassen. Unsere erste Damen-Mannschaft durfte erneut die Reise antreten und den Hamburger Verband vertreten. Ziel: Spaß haben und mal schauen, was geht.

In einer Fünfer-Gruppe war unser Team an Position 3 gesetzt und legte gleich am Donnerstag richtig los. Gegen die super lieben Damen und künftigen Ligakonkurrenten vom ESV Neustadt lief es wie am Schnürchen – 4:0. Glücklich über den gelungen Start wurde der Sieg in einem zünftigen Brauhaus in der Ingolstadter Innenstadt gefeiert.

Am Tag 2 mussten Merle, Anne, Inga und Antje bereits um 9:00 Uhr spielbereit an den Tischen stehen, um gegen die Spvgg. Essenheim anzutreten. Der frühe Vogel ist nicht jederfraus Sache und das unangenehme schnittlose Spiel der Gegnerinnen hat dazu geführt, dass erst im Entscheidungsspiel der heiß ersehnte Siegpunkt erreicht werden konnte – 4:3.

Ohne große Pause ging es dann gleich um 12:00 Uhr weiter gegen den TV 1921 Hofstetten. Die Bayerinnern gingen mit den Schwestern Janitzek ins Rennen, die neben der Verbandsoberliga Bayern auch regelmäßig in der Regionalliga eingesetzt werden, und waren aus unserer Sicht mehr als favorisiert. Doch nun waren nicht nur unser Team voll wach, sondern die Gegnerinnen schon vom ersten Spiel gegen Darmstadt etwas geknickt. Inga und Merle konnten eine der beiden Schwestern in einem überragenden Spiel knacken, aber die zweite Schwester war im Einzel, wie im Doppel unschlagbar, so dass auch dieses Spiel im letzten Spiel entschieden werden musste. Antje schaffte es aber, ihre Nervosität zu überwinden und konnte gegen die junge Spielerin letztlich auch in diesem Spiel den Siegpunkt einfahren. YEEESSSS!!!!

Da Darmstadt und Harburg bis zum Freitagabend alle Spiele gewonnen haben, war uns ein Weiterkommen ins Viertelfinale nicht mehr zu nehmen. Auf der Playersparty am Abend konnte man zusammen mit vielen anderen super netten Mannschaften feiern. Überhaupt sind wir sehr begeistert über das tolle Miteinander unter den Spielern, sowohl neben dem Spielbetrieb als auch das faire Verhalten an den Tischen.

Am Samstag früh wurde den Spielern eine Stunde mehr gegönnt, so dass die Spiele erst um 10:00 Uhr begannen. Bereits zur Begrüßung zum Spiel um den Gruppensieg überreichten die ebenfalls sehr sympathischen Darmstädterinnen eine als Gastgeschenk getarnte Bestecherschokolade. Wie sollen wir denn noch mit purem Kampfeswillen eine überzeugende Leistung abliefern? Nagut, vielleicht lag es auch an der Stärke der Gegnerinnen und dem mitgereisten geschätzt 30-köpfigen Fan-Block mit Fahnen und Siegeshymnen, die unsere Nervosität in den entscheidenden Situationen zum Vorschein brachten. Diese 0:4-Niederlage sieht sehr deutlich aus, aber drei Fünfsatzspiele sprechen eine andere Sprache.

VIERTELFINALE, niemand von uns hätte im Vorwege gedacht, dass wir es soweit schaffen. Die Auslosung ergab, dass unsere Damen gegen den SV Werder Bremen antreten mussten. Durch die spielerische Vergangenheit in der niedersächsischen Verbandsliga von Merle, Anne und Antje ist ihnen diese Mannschaft bestens bekannt. Aber auch Werders Coach ist unser Team aus mehreren Trainingseinheiten bestens bekannt, so dass er sein Team sehr gut auf unsere Mannschaft einstellen konnte. Es war ein sehr phasenreiches Spiel mit einigen Höhen und Tiefen. Spannend wurde es nochmal, als unser Stardoppel Anne und Merle einen 0:2-Satzrückstand aufholen konnten, aber dann leider auch diesen Satz mit 9:11 abgaben. An diesem Tag hatten wir dem Team aus Bremen zu wenig entgegenzusetzen und der Halbfinaleinzug ist mehr als verdient. Dennoch standen den Bremerinnen die Freundentränen in den Augen.

Hier geht es zu den offiziellen Ergebnissen

Aus sportlicher Sicht sind wir mit dem 5. Platz mehr als zufrieden und möchten dem Orga-Team des TSV Gaimersheim ein großes Dankeschön aussprechen. Ihr habt eine hervorragende Arbeit geleistet.

Aber auch neben dem Sport hatten wir wieder einmal sehr viel Spaß. Wir haben gelacht über Flitzpiepen, Giftzwerge, Ingas Spätzlebaby und streichelweiche Haut. Die Lichtblicke haben uns das Gleis 9 ¾ mitten in Ingolstadt gezeigt, wir wurden über Füchse aufgeklärt und haben gerne die 5. der 1. Ausfahrt im Kreisverkehr vorgezogen.

Ich möchte mich gerne auf diesem Wege nochmal für das Haargummi bei Merle bedanken. Wir waren eben immer alle für einander da. 😉

Bericht von Antje