1. Bezirksliga: 4. Herren „entführt“ einen Punkt

Nach zwei hohen Niederlagen zum Auftakt (1:9 bei ETV 4 und 3:9 daheim gegen Neuenfelde 3) konnte die 4. Herren nach dem Aufstieg in die 1. Bezirksliga den ersten Punktgewinn feiern. Warum sich das Unentschieden beinahe wie ein Sieg anfühlte und wieso es zwischendurch ganz schön zappenduster wurde, erfahrt ihr im folgenden Spielbericht…
Nicht erst nach den beiden hohen Auftaktniederlagen war klar, dass es in dieser Saison für uns nur um den Klassenerhalt gehen kann. Unser dritter Gegner lautete am vergangenen Freitag Harvestehude, die ihren Saisonstart ebenfalls, wenn auch knapp, vermasselt hatten (6:9 nach 6:5-Führung gegen Blankenese). Allerdings lief der Gastgeber gegen uns diesmal in Bestbesetzung auf, so dass ein guter Start in den Doppeln besonders wichtig gewesen wäre. Aber nun hinein ins Vergnügen!
Nach der freundlichen Begrüßung ging es sofort an drei Tischen los: Während Marius und Kabir als uneingespieltes Doppel 2 gegen Birkhoff/Simon ein wenig geopfert wurden und recht chancelos waren (-4, -7, -7), konnten sowohl Christoph und Thorsten als Spitzendoppel gegen Zastrow/Köllner (+6, +7, +4) als auch Christian und Klaus im Doppel 3-Duell gegen Henne/El-Yamouni (+7, +9, +8) ohne Satzverlust überzeugen. Zwischenstand nach den Doppeln: 2:1 für Grün-Weiß!
Im Duell Marius gegen Birkhoff entwickelte sich daraufhin ein mit zunehmender Spieldauer immer spannender werdendes Match, das Marius trotz toller Aufholjagd knapp abgeben musste (-8, -9, +7, +12, -10). Am Nachbartisch hatte Christoph gegen Simon nur in Satz 2 Chancen, ging aber komplett leer aus (-6, -10, -5), womit Harvestehude das Spiel gedreht hatte. Zwischenstand: 3:2 für Harvestehude!
Das mittlere Paarkreuz bot währenddessen das nächste Marathon-Match bereit, in dem Christian leider trotz 2:0 Satz-Führung den Punkt gegen Zastrow nicht dingfest machen konnte (+11, +5, -8, -7, -13). In vier umkämpften Sätzen konnte zeitgleich Thorsten gegen Henne dafür sorgen, dass der Rückstand zumindest nicht größer wurde (-8, +8, +8, +9). Zwischenstand somit: 4:3 für Harvestehude!
Gute Nerven zeigte daraufhin Kabir gegen El-Yamouni, indem er in vier äußerst umkämpften Sätzen die Oberhand behielt (-10, +10, +9, +7). Durch den am Ende klaren Sieg gegen Klaus (+8, -6, -7, -2) konnte Köllner den Gastgeber jedoch wieder in Führung bringen. Zwischenstand nach der Hälfte der Einzel: 5:4 für Harvestehude!
Im Match der Spitzenspieler beider Klubs ging es eigentlich gut für uns los: Sowohl Christoph gegen Birkhoff als auch Marius gegen Simon konnten jeweils den ersten Satz für sich entscheiden, doch leider ging es im Gleichschritt weiter: In beiden Duellen gelang kein weiterer Satzgewinn mehr (Christoph +9, -8, -9, -3; Marius +7, -8, -8, -3). Somit wurde es nun auch ob des Spielstandes langsam zappenduster für uns (zuvor nur, weil die Lichtanlage zeitweise ein bemerkenswertes Eigenleben entwickelte, die Protagonisten für zu bewegungsarm befand und die Beleuchtung ausschaltete. Passierte aber „nur“ drei- oder viermal *g*) Zwischenstand: 7:4 für Harvestehude!
Im mittleren Paarkreuz fand sich indes das nächste Marathon-Pärchen zusammen: In einem hin- und herwogenden Duell konnte am Ende Thorsten gegen Zastrow jubeln (-12, +3, -9, +9, +9). Chancenlos dagegen war Christian gegen „Angstgegner“ Henne und musste bereits nach drei Sätzen gratulieren (-8, -9, -5). Zwischenstand: 8:5 für Harvestehude!
Die Ausgangslage war klar: Um wenigstens noch einen Punkt mitnehmen zu können, musste jetzt alles passen, was spätestens im Hinblick auf das Abschlussdoppel als „ambitioniert“ durchgehen durfte. Aber der Reihe nach…
Zunächst hielt Klaus gegen El-Yamouni die Hoffnung am Leben und konnte nach kurzer Schwächephase im vierten Durchgang den Rückstand verkürzen (+6, +9, -4, +6). Und weil auch Kabir gegen Köllner nichts anbrennen ließ (+8, +5, +6), war es tatsächlich angerichtet: alles (ok, ein Punkt) oder nichts. Spielstand vor dem Abschlußdoppel: 8:7 für Harvestehude!
Das letzte Match des Abends lief zunächst so, wie man es erwarten würde: Christoph und Thorsten können gegen Birkhoff/Simon ganz ordentlich mithalten, dennoch geht Satz 1 weg (-9), auch Satz 2 wird verloren (-8). Wenn dann auch noch eigene Satzbälle ungenutzt bleiben und der Gegner im dritten Durchgang schließlich Matchball hat, ist meistens der Drops gelutscht. Aber nicht heute! Mit Glück und Geschick konnten wir das Ruder noch einmal herumreißen (+12) und auf einmal lief es… Erst geht auch Satz 4 an uns (+8) und wenn man dann schon mal so weit gekommen ist, dann will man diesen einen verdammten letzten Satz natürlich auch noch für sich entscheiden! Gegen 22:30 Uhr war es schließlich vollbracht: mit einem 11:9 im entscheidenen fünften Satz konnte das Unentschieden gerettet werden! Endstand: 8:8 Unentschieden!
Ein verrücktes Punktspiel endet am Ende glücklich, aber sicherlich nicht unverdient unentschieden. In der Tabelle hilft uns der Punkt vorerst nicht wirklich weiter, dafür sollte uns aber der Spielverlauf motivieren, dranzubleiben!
Bericht von Todde